Radtour Tauber-Altmühl

... mit Teilstrecke des Fünf-Flüsse-Radweges

Die Seite ist noch in Arbeit.

Es sollte eine Radtour der Erinnerungen werden. Teile der Radwege Tauber und der Altmühl wurden zum Teil bereits vor fast 25 Jahren gefahren. Nachdem jetzt auf E-Bikes umgestiegen wurde, sollte es die erste Radtour in die Anfänge unserer Raderlebnisse führen. Inzwischen werden ja die früheren eigenständigen Radwege Tauber und Altmühl als Tauber-Altmühl-Radweg vermarktet.

Diese Radtour war als Rundkurs geplant, wobei der Start- und der Zielort nicht identisch waren. Startpunkt dieser Tour war die Stadt Würzburg die mit dem PKW angefahren wurde, Endpunkt war Nürnberg. Die Rückfahrt zum Ausgangspunkt Würzburg erfolgte mit der Bahn.

Von Würzburg ging es zunächst durch das Aalbachtal mit dem Ziel bei Bettingen den Main zu erreichen. Ein kurzes Stück den Main entlang nach Wertheim zum Startpunkt des Tauber-Altmühl-Radweges. In Kelheim war das Ziel der Radroute Tauber-Altmühl erreicht. Die weitere Wegführung folgte jetzt der Route des Fünf-Flüsse-Radweges. Auch dieser Radweg vor bereits Jahren komplett gefahren worden. So ging es weiter an der Donau entlang bis an den Rand von Regensburg. Hier wurde die Donau verlassen und fortan folgte die Route den Verlauf des Fünf-Flüsse-Radweges an der Naab, der Vils und der Pegnitz bis nach Nürnberg.

Hinweis: Um ein Bild zu vergrößern oder die Fotogalerie aufzurufen, einfach das Bild anklicken!
Tauber-Altmühl
Weikersheim
Tauber-Altmühl
... die Altmühl

Time Streckenpunkte Sehenswürdigkeiten,
Wegbeschreibung, Sonstige Hinweise
km
Gesamt km 589
Erster Tag
Würuzburg - Tauberbischofsheim
10.00 Start Würzburg
... es war Sonntag und so war das Wetter, sonnig und sehr warm
Würzburg
Geparkt wurde in der Innenstadt in der des Bahnhhofs. Kurze Fahrt durch die Innenstadt, am Dom vorbei zur alten Mainbrücke und hier, nach einem Blick auf das Schloss xx, an Main überquert. Der Main wurde verlassen und das erste Ziel war der Ort Höchberg.
Höchberg Der Aalbach-Radweg führt von Würzburg durch das reizvolle Aalbachtal bis zur Mündung des Aalbaches in den Main.

Da der Aalbachradweg keine eigene Beschilderung hat wurde nach der örtlichen Wegführung gefahren.
Bis an den Ortsrand ein straßenbegleitender Radweg. Im Ort begann ein steiler Anstieg der sich bis ans Ortsende hinzog. Danach waren bis an den Main keine Steigungen mehr vorhanden.
Die Route führte durch die Orte Waldbüttelbach, Mädelhofen, Roßbrunn, Uettingen, Holzkirchen, Wüstenzell und Dertingen auf asphaltierten und unbefestigten Radwegen.
13.00 Bettingen
In dem Ort Bettingen, eine Gemeinde der Kreisstadt Wertheim, ist das Aalbachtalzu Ende und der Main erreicht..
13.15 Uphar Rast an der Radler-Station
14.00 Wertheim
Von früheren Radtouren und Wanderungen war Wertheim bekannt, daher war keine Stadtbesichtigung geplant.
An der Mündung der Tauber in den Main begann der Radweg Tauber-Altmühl. Mit einem Blick auf der über der Stadt thronende Burg Wertheim ging es flußaufwärts an der Tauber entlang.
Reicholzheim
Bronnbach
Gamburg
Eine klare und gute Wegführung lies uns gut vorankommen. Das leicht wellige Profil des Radweges war sehr gut zu fahren, dazu kommt, dass der Radweg durchgängig asphaltiert war.
16.30 Hochhausen ein Tipp für eine Rast direkt am Radweg, der Groasmückle Biergarten
Tauberbischofsheim Die Stadt, auch als "Fechterstadt" bekannt emfing uns mit seinem traditionellen "Tauberbischofsheimer Altstadtfest".
05:07h reine Fahrzeit Tages-km 86
Zweiter Tag
Tauberbischofsheim - Rothenburg ob der Tauber
09.30 Start Tauberbischofsheim
... sonnig und sehr warm
11.00 Bad Mergentheim angesteuert wurde der Marktplatz mit seinem Altem Rathaus, Milchlingsbrunnen, Zwillingshaus und der Hof-Apotheke.
Kurze Fahrt durch die Altstadt zum Deutschordensschloss und dann wurde die Stadt vorbei am Kloster mit der Kapuzinerkirche verlassen.
Info: Von 1525 bis 1809 war die Mergentheimer Residenz der ständige Hauptsitz der Hoch- und Deutschmeister und beherbergt jetzt das Deutschordensmuseum.

Nach dem Ort sieht man die ersten Weinberge, es ist der Beginn der Weinbaugebiete
11.40 Markelsheim kurzer Stopp im Bad Mergentheimer Ortsteil Markelsheim, er ist ein renommierter Weinort im Taubertal
12.15 Weikersheim
Am historischen Marktplatz angekommen, blickt man von der Stadtkirche St. Georg zum Schloss Weikersheim, dem Stammsitz der Herren von Hohenlohe. Es gilt als das schönste der hohenlohischen Schlösser, nur eine Außenbesichtigung.
13.15 Röttingen Sehenswert das barocke Rathaus am Marktplatz, der Ort ist auch bekannt als Stadt der Sonnenuhren
Creglingen
Bettwar
Detwang
Vor und nach Creglingen ging es ständig rauf und runter, was auch den Vorteil hatte in und über das Tal der Tauber blicken konnte.
Bald war das Panorama von Rothenburg o. d. Tauber in Sicht, jetzt hieß es noch einml kräftig in die Pedalen treten. Auf der Straße führte nun der Radweg in Serpentinen hoch zum Spitaltor der Spitalbastei. Das Tor passiert und die Stadt und das Tagesziel war erreicht.
16.00 Rothenburg o. d. Tauber Stadtrundgang zu den Sehenswürdigkeiten wie, Marktplatz mit Rathsus, Burgtor mit Burggarten, Röderbogen und Markusturm, Rödertor und vieles mehr. Wer will kann abends an einem Nachtwächterrundgang teilnehmen.
04:47h reine Fahrzeit Tages-km 75
Dritter Tag
Rothenburg ob der Tauber - Gunzenhausen
09.50 Start Rothenburg o. d. Tauber
... war an den ersten beiden Tage die Sonne unser Begleiter war in der Nacht das Wetter umgeschlagen. Etwas kühl aber noch angenehm, den leichten Regen kurz abgewartet und bei bedeckten Himmel gestartet.
Wachsenberg Er ist berühmt, der steile Anstieg nach Wachsenberg, kurz und knackig. Er hatte es wirklich in sich, aber erfreulich, das es danach keine Anstiege mehr gab. 10
11.30 Hornau Quellgebiet der Altmühl 17
14.20 Colmberg
Leutershausen
Herriden
Die Strecke ist nicht sehr erlebnisreich, die Gegend ist landwirtschaftlich geprägt. Die Burg Colmberg bleibt eimen lange in Sichtweite.
15.45 Grossenried
Ornbau
Altmühlsee
Hinter Ornbau ging es an den Altmühlzuleiter, wie ein Kanal führt der ca. 5 km lange Zufluss zu dem Altmühlsee. Der Altmühlsee, ein aufgestautes Seengebiet, erstreckt sich nordwestlich von Gunzenhausen.
Touristisch wird der See intensiv genutzt. Die weiträumige Seenlandschaft ist ideal zum Segeln, Surfen und Baden an den zahlreichen Bade- und Sandstränden.
Ein 12,5 km langer Radweg führt rund um den See.
17.30 Gunzenhausen kurzer Stadtrundgang: mittelalterlichen Stadtbefestigung, historischer Marktplatz, Glockenspielturm
05:00h reine Fahrzeit Tages-km 83
Vierter Tag
Gunzenhausen - Kipfenberg
09.40 Start Gunzenhausen
... zuerst bedeckt aber trocken und dann Sonnenschein
11.30 Treuchtlingen Nach Treuchlingen führt ein langer unbefestigter und gerade verlaufender Radweg entlang der Bahnline, kurzer Stopp am Schloss und Innenstadt
12.15 Pappenheim vor dem Ort führt die Route über einen unbefestigten Weg durch ein langes Waldgebiet, dann im Freien asphaltiert, große Straßenbaustelle in der Stadt, über eine Umleitung die Stadt gefahren
am Ortsende steht eine ca. 30 m lange Weidenkapelle
13.15 Solnhofen Zweimal kreuzt der Radweg die Bahnlinie, jedesmal Pech, 2x Stopp an Bahnschranken
am Bahnhof gute Infrastruktur für Radfahrer, WC, E-Bike-Ladestation, umfangreiche Informationen
ab hier sehr gut ausgebaute neue Wege sowohl asphaltiert als auch unbefestigt
14.00 Dollstein Sehenswert ist die prächtige Burg Dollnstein, sie ist eine Gipfelburg
Info: Eine Gipfelburg ist eine auf einem Berggipfel errichtete Höhenburg.
15.00 Eichstätt den Rand der Stadt erreicht, Blick auf die gewaltige Schlossanlage Willibaldsburg, im Zentrum leider viele Baustellen und viel Verkehr, entschieden weiter zu fahren
16.30 Gungolding bis hierhin super Radweg meistens asphaltiert, dann eine Waldpassage mit Anstiegen und Gefälle ca. 3 km lang
17.15 Kipfenberg über der Stadt thront auf einem Felssporn die Burg Kipfenberg aus dem späten 12. Jahrhundert
06:00h reine Fahrzeit Tages-km 100
Fünfter Tag
Kipfenberg - Bad Abbach
09.30 Start Kipfenberg
... Sonne und leicht bedeckt
10.30 Beilngries Fahrt durch Beilngries, die Stadt mit ihren barocken Bauten, mittelalterlichen Türmen und vielfältigenGastronomieszene. Stopp an der Information im Stadtzentrum, hier kostenlose E-Bike Ladestation
ab Beilngries verläuft parallel der Fünf-Flüsse-Radweg, dem später gefolgt wird.
11.20 Kottingwörth ruhiger Ort, Wechsel der Flußseite
11.45 Dietfurth a.d.Altmühl Sehenswert der Chinesen-Brunnen vor dem Rathaus
nach der Stadt führt die Route auf unbefestigten Wegen durch das Altmühltal bis nach Riedenburg
ferner vereint sich ab hier die Altmühl mit dem Ludwig-Donasu-Main-Kanal
13.00 zw. Meihern und Oberhofen Rast am ruhigen und idyllischen Altmühl-Ufer
13.45 Riedenburg Fahrt durch die Stadt, über eine Brücke wird auf die andere Flussseite gewechselt
Prunn Burg Prunn, die Ritterburg steht auf einem senkrecht emporragenden Jurafelsen,
die Burganlage im Tal passiert
14.20 Essig Längste Holzbrücke Europas
15.15 Kelheim Mit der Mündung der Altmühl in die Donau endete der Tauber-Altmühl-Radweg. Jetzt war der Fünf-Flüsse-Radweg der Wegweiser.
Rast im Biergarten Brauerei Schneider
Stadt durch das Donautor verlassen, hier wurde die Wegführung geändert, jetzt die Donau an der Maximilianbrücke überquert und weiter an der rechten Flußseite auf einem Radstreifen an der vielbefahren Straße bis nach dem Ortsausgang von Obersaal (ca. 8 km - keine schöne Strecke)
17.30 Bad Abbach kleiner Stadtrundgang, Tipp: Biergarten Gasthof Zirngibl
05:02h reine Fahrzeit Tages-km 86
Sechster Tag
Bad Abbach - Kümmersbrück OT Haselmühl
09.30 Start Bad Abbach
... Sonne
Oberdorf
Matting
Sehr schöner Radweg direkt am Donauufer entlang
10.05 Eisenbahnbrücke Regensburg Der Übergang über die Donau zur Naab erfolgte über Bahnbrücke, Diese Wegführung war als Radweg ausgeschildert, doch am Ende der Brücke ist der Weg für Radfahrer gesperrt, es ging nur zu Fuß über Stufen weiter. Mit vereinten Kräften wurden Gepäck und die E-Bikes herunter getragen.
Ein Umkehren stand nicht zur Diskussion, da es bis zu einer anderen Donau-Uuml;berquerung einen gewaltigen Umweg bedeutet hätte.
Unverständlich warum nicht vorher durch einen Hinweis daraufhin gewiesen wird.
10.25 Maria Ort Besichtigung der kleinen aber sehr schönen Wallfahrtskirche Mariaort
Der Radweg führte fortan entlang der Naab
12.30 Kallmünz Schon vor der Stadt fällt der Blick auf den hohen massiven Kalkfelsen, es ist der Schlossberg mit seiner Burgruine.
die idyllische Lage der Stadt, mit seinen mittelalterlich engen Gassen laden zur Besichtigung ein. Anziehungspunkt ist auch das grüne Haus ohne Dach
Info: Das Haus ohne Dach ...ist eine ausgesprochene Kallmünzer Besonderheit. In eine Höhle eingebettet befindet sich über dem Haus eine etwa 20 Meter hohe Dolomit-Felswand.
am Ortsausgang Weiterfahrt entlang der Vils, die hier in die Naab mündet
14.00 Schmidmühlen Biergarten für Rast gesucht aber keinen gefunden
ab hier verläuft der Radweg auf einer alten Bahntrasse, sehr gut ausgebaut im Wechsel unbefestigt und asphaltiert, unbefestigt heist, ein ganz feiner grauer Belag
15.00 Rieden Trinkpause im Biergarten des Bärenwirtes
16.00 Theuern Rast am Radlbahnhof Theuern, gemütlich und sehr angenehme Preise
vom Einheimischen erfahren, das aufgrund von Anwohnerbeschwerden über die sehr hohe Staubentwicklung, die Bahntrasse teilweise asphaltiert wurde. So entstand der permanete Wechsel, in den Orten asphaltiert außerhalbe der unbefestigte graue Belag.
17.30 Kümmersbrück OT Haselmühl Die Wirkung des grauen Belages ist schon gewaltig. Räder und Taschen waren so was von verstaubt, wie wir es noch nie erlebt hatten.
kurzer Rundgang durch den Ort und anschließend Abschluß im Biergarten
05:20h reine Fahrzeit Tages-km 78
Siebter Tag
Kümmersbrück OT Haselmühl - Rückersdorf
10.00 Start Kümmersbrück OT Haselmühl
... Sonne und sehr angenehme Temperaturen über den ganzen Tag
10.30 Amberg Auf dem straßenbegleitenden Radweg die Stadt zügig erreicht. Die Route führt mitten durch die Innenstadt, auch in der Fußgängerzone erlaubt.
Sulzbach-Rosenberg Historische Altstadt mit dem Gotischen Rathaus
nach der Stadt gibt es einige Steigungen, da hier die europäische Wasserscheide überwunden werden muss.
12.10 Schönlind - Hauptwasserscheide die letzte Steigung auf 480 m Höhe und die Kuppe der Wasserscheide war erreicht. Danach ging es auf sehr guten Wegen nur abwärts.
13.15 Oed kurz vor dem Ort am Waldesrand Rast eingelegt, nicht gewußt das im Ort ein Kirchweihfest stattfindet. Hier nochmals Pause gemacht
14.45 Hersbruck Rast - sehr schöner Biergarten auf dem Marktplatz, den ganzen Sommer lang
16.50 Lauf am Marktplatz das Zentrum der Stadt erreicht
17.30 Rüdersdorf Da es heute fast das Ende der Radtour durch das Frankenland war lies man Tag abends zünftig ausklingen.
04:30h reine Fahrzeit Tages-km 65
Achter Tag
Rückersdorf - Nürnberg
09.30 Start Rüdersdorf
... bei wiederum bestem Wetter
Nürnberg Hauptbahnhof Super Führung des Radweges bis in die Innenstadt von Nürnberg und zum Hauptbahnhof
00:00h reine Fahrzeit Tages-km 16

Schlussanmerkung

Gefahren wurde die Radtour im Juli 2018.

  -    -    -  
Home | Radtouren | Wanderungen | Städtreisen | Sehen + Erleben | Texte+Reime | Fotogalerie | Dies + Das
©    Rolf Lüders 2013 - 2018