Dalmatien

Das sonnenverwöhnte Dalmatien weist eine der schönsten Landschaft Kroatiens auf. Die Region reicht von Dubrovnik im Süden bis zu dem nördlichen Zadar. Wer die Sonne liebt ist vom azurblauem Meer, von traumhaften Buchten und romantischen Inseln begeistert. Für Kulturinteressierte gibt es viele Spuren der Römerzeit und von Byzanz zu besichtigen. Die wichtigste Stadt Dalmatiens ist Split. Sie gilt als politisches und wirtschaftliches Zentrum Dalmatiens. Die Stadt, die man meisten begeistert, ist allerdings Dubrovnik.

Entlang der reich gegliederten Ostküste der Adria erstreckt sich die Region Dalmatien auf einer Länge von über 400 km und wird unterteilt in Norddalmatien (Region Zadar und Sibenik), Mitteldalmatien (Region Split) und Süddalmatien (Region Dubrovnik). Über 1000 der 1185 kroatischen Inseln liegen in Dalmatien.

Schwerpunkt der Reise waren die Regionen Mittel- und vorallem Süddalmatien. Zentraler Punkt war besonders das Gebiet um Dubrovnik, das sich im äußersten Süden Dalmatiens befindet und es ist umsäumt auf der einen Seite von einer Bergkulisse und von der anderen Seite vom Meer und von traumhaften Inseln.

Hinweis: Um ein Bild zu vergrößeren oder die Fotogalerie aufzurufen, einfach das Bild anklicken!
Iris - Schwertlilie (kroatisch Perunika)
die Nationalblume von Kroatien

Slano

Slano, eine kleine Hafenortschaft an gleichnamiger Bucht liegt etwa 40 km vor den Toren von Dubrovnik. Am Nord-Ost-Ende der ca. 2 km langen und ruhigen Bucht liegt das 5-Sterne Admiral Grand Hotel, umgeben von einem dichten Wald aus Kiefern und Olivenbäumen.

Diese erstklassige Hotelanlage mit seinem schönen Strand war der Ausgangspunkt der Besichtigungstouren, dazu ideal und ruhig gelegen. Dubrovnik und auch der Flughafen sind schnell zu erreichen.

Dubrovnik

Einst hart vom Krieg getroffen, hat Dubrovnik seine Altstadt wieder aufpoliert. Tagsüber drängen sich dort Touristen, doch ihr wahres Gesicht zeigt die Stadt an der Adria in den Abendstunden. Besucher sind begeistert von der Stadt Dubrovnik und sprechen sogar von dem Paradies auf Erden.


Über der ehemaligen Meerrinne, die von Ost nach West verläuft, entstand die 300 m lange Hauptstraße Stradun, die die Altstadt in zwei Teile gliedert.

Sie erstreckt sich zwischen den zwei Stadttoren, dem Pile-Tor und dem Ploce-Tor. An diesem Straßenverlauf war einmal Meer, das die Stadt in zwei Teile getrennt hat. Der Stradun oder wie man in Dubrovnik sagt - Placa, ist mit Steinblöcken gepflastert, die poliert werden und so einen parkettbodenähnlichen Glanz erzeugen.

An der Straße und in deren Nähe liegen eine große Anzahl von Sehenwürdigkeiten und ehemalige Repräsentativ-Bauten der Altstadt so der Sponza-Palast, der Palast des Großen Rates der Rektorenpalast, die Rolandsäule, der am Eingang des Pile-Tores stehende Onofrio-Brunnen und das Rathaus. Zwischen dem Palast Sponza und St. Blaise Kirche erhebt sich die Orlandos Säule, eine der ältesten erhaltene öffentlichen Skulptur in Dubrovnik.


Auf der Stradun, auf den kleinen Plätzen, den Bars und Cafés spielen am Abend Musiker Piano, Gitarre oder mit einem unaufdringlichen Gesang. Es sind die Scheinwerfer, die Paläste und Kirchen anstrahlen, und die Straßenlaternen die ein schönes gespiegeltes Licht, auf den blank polierten Straßenbelag werfen

Berühmt ist Dubrovnik vor allem für seine Stadtmauer, die als Mauerrings die Altstadt umschließt. Altstadt und die Befestigungsmauer sind inzwischen als Unesco-Weltkulturerbe unter Schutz gestellt. Die mittelalterliche Stadtmauer der früheren Seemacht Dubrovnik ist komplett erhalten. Ein Spaziergang auf der Stadtmauer Dubrovniks bildet einuen unverzichtbaren Höhepunkt einer Reise durch Dalmatien.

Der ca. 2 km lange Rundgang um das Weltkulturerbe, für den umgerechnet ca. 10 Euro Eintritt bezahlt werden muß, bietet dafür herrliche Blicke über die Dächer der Altstadt, das Meer und das Umland. Ein wenig Anstrengung gehört aber dazu. Die steinernen Treppen sind steil und hoch, immer wieder geht es auf der knapp zwei Kilometer langen Runde treppauf- und treppab. Außer den unvergesslichen Ausblicken auf die Stadt bietet dieser Rundgang einen herrlichen Blick auf die See vor der Stadt und auf die Berge als unmittelbare Umgebung der Stadt.

Korcula und Peljesac

Ganz auf dem Landwege ist Korcula nicht zu erreichen, zuerst geht es über die Halbinsel Peljesac. Das alte Zentrum dieser Halbinsel ist das malerische Städtchen Ston auf der Landenge, die die Verbindung zum Festland bildet. Die bekannteste Stadt neben Ston ist das alte Seefahrerzentrum Orebic. Die Entfernung zwischen diesen beiden Inseln beträgt ca. 1,5 km und wird mit einer Fährüberfahrt erledigt.


Peljesac - Das keine, mittelalterliche Städtchen Ston besitzt die längste Steinmauer Europas und mit einer länge von 5,5 Kilometern ist es die zweitgrößte, erhaltene Wehrmauer der Welt, nach der weltberühmten chinesischen Mauer. Die Befestigungsanlage stammt aus dem 14. Jahrhundert. Von der ursprünglich 5,5 Kilometer langen Mauer mit fünf Festungen und 40 Türmen sind heute noch 5 Kilometer vorhanden. Die Befestigungsanlage ist seit einigen Jahren wieder begehbar. Ston besteht aus den zwei unabhängigen Stadtteilen Ston und Mali Ston, die über den Berg Podzvizd hinweg mit Europas längster Wehr- und Stadtmauer verbunden sind.

Das Kapitäns- und Hafenstädtchen Orebic, das ein bekanntes Seefahrerzentrum war liegt auf der Südseite der Halbinsel Peljesac. Die Stadt ist auch das touristische und wirtschaftliche Zentrum der Halbinsel. Oberhalb von Orebic hat man einen herrlichen Ausblick auf die Stadt Korcula und der gleichnamigen Insel.

Korcula - Die ca. 48 km lange und 8 km breite Insel Korcula gilt als die "grüne Insel" Dalmatiens. Im Gegensatz zur Halbinsel Peljesac mit ihren steilen, felsigen Abhängen dominieren sanfte grüne Hügel auf dieser Insel. Die vor der Küste Süddalmatiens gelegene Insel zählt zu einer der beliebtesten Insel Kroatiens. Ausschlaggebend sind seine schönen Strände eine sehr hohe Sonnenscheindauer und vorallem die Sehenswürdigkeiten gleichnamigen Stadt Korcula.


Die Stadt Korcula, die auf Überresten einer griechischen Kolonie entstanden ist, ist vor allem durch den Weltreisenden Marco Polo bekannt, der hier geboren wurde.

Zu den Sehenswürdigkeiten zählt natürlich die Altstadt von Korcula, diese gehört zu den am besten erhaltenen mittelalterlichen Städten in Kroatien. Mittendrin steht eine der schönsten Kirchen der Stadt, die St. Markus-Kathedrale.


Split

Das Herz der Stadt bildet die Altstadt, die an der Südküste der Halbinsel von Split gelegen ist. Den Kern der Altstadt von Split bildet der Diokletianspalast, den der römische Kaiser Diokletian sich als Alterssitz bauen ließ. Von diesem Palast aus hat sich die Stadt entwickelt. Eine Sehenswürdigkeit in der Altstadt ist auch die Kathedrale Sveti Duje (heiliger Duje).

Trsteno (Arboretum)

Das Arboretum (eine Art botanischer Garten) von Trsteno befindet sich im Süden Dalmatiens etwa 18 Kilometer nordwestlich der Stadt Dubrovnik. Aus dem Renaissance Park der bekannten Dubrovniker Familie Gucetic heraus ist der Garten im 15. Jahrhundert entstanden. Es ist das einzige Arboretum an der östlichen Adria-Küste und gehört der Kroatischen Akademie für Wissenschaft und Kunst. .

Der Garten enthält die älteste Sammlung exotischer Bäume und Pflanzen und ist für seinen Reichtum an subtropischen Pflanzenarten in ganz Europa bekannt

Ein Arboretum, lat. arbor "Baum" ist eine Sammlung verschiedenartiger, oft auch exotischer Gehölze, die nicht in Pflanzgefäßen wachsen. Einfach gesagt, ein botanischer Garten in dem hauptsächlich Bäume und Sträucher angepflanzt sind.

Krka National Park

Eingebettet in eine dichte, grüne Vegetation bilden die Wasserfälle der Krka eine bezaubernde, farbenprächtige Flusslandschaft, die dem Nationalpark Krka seinen besonderen Reiz verleiht.

Der Nationalpark ist 142 qm groß und wurde zum Schutz des Mittel- und Unterlaufes der Krka errichtet. Die Krka ist etwa 70 km lang und hat sich canyonartig in die dinarische Gebirgsplatte eingefräst. Auf einer Strecke von 800 m überwindet die Krka 17 Stufen unterschiedlicher Höhe.

Der nicht permeable (durchlässige) Tuffsteinboden verhindert, dass Regenwasser in den Grund einsickern kann, die stufenförmige Struktur des Grundes lässt nicht nur etliche Wasserfälle entstehen, sondern bringt auch natürliche Barrieren hervor, die das einströmende Wasser zu zwei Seen stauen. Im Umfeld des Flusses entwickelte sich eine für die Region ebenso typische wie weltweit gesehen einzigartige Flora und Fauna.

Ein gut ausgebautes Netz von Wanderwegen und Brücken führt die Besucher zu den schönsten Aussichtspunkten auf die Wasserfälle.


Mostar (BiH)

Ist man in Dalmatien unterwegs bietet es sich an auch mal einen kleinen Abstecher nach Bosnien und Herzegowina (BiH) zu unternehmen und zwar ganz speziell in die Stadt Mostar.

Stari most [zu deutsch Alte Brücke] ist das namensgebende Wahrzeichen der Stadt Mostar. Die Brücke überspannt den smaragdgrünen Fluss Neretva und verbindet den mehr bosnisch geprägten Ostteil mit dem kroatisch geprägten Westteil der Stadt. Mostar liegt an der Neretva in einem Kessel zwischen den Bergmassiven Velez und Cabulja.

Mit einer lichten Weite von 28,7 Meter und einer Höhe von 19 Meter (im Scheitelpunkt über der Neretva) war sie zur Zeit ihrer Erbauung im 16. Jahrhundert ein Meisterwerk der Ingenieurbaukunst. Die Brücke wurde am 9. November 1993 im Rahmen des Krieges in Bosnien und Herzegowina zerstört. Der Wiederaufbau begann bereits 1995 und die offizielle Wiedereröffnung der Brücke fand am 23. Juli 2004 statt,

Hauptanziehungspunkt neben der Alten Brücke ist die Alte Stadt (Stari Grad), die von beiden Seiten an die Alte Brücke angebunden ist. Hier befinden sich sehr viele der kleinen Häuser aus der Osmanischen Zeit. Brückenspringer - unter den jungen Männern der Stadt ist es Tradition, von der Brücke in die Neretva zu springen, heute allerdings nur noch für Bares von den Touristen.

Neretva-Delta

Die Neretva ist mit 218 km Länge der bedeutendste Fluss im Gebiet der Adria. Der Fluss verläuft auf seinem Weg zum Meer die zumeist in einem Canyon und durchfließt u.a. auch die Stadt Mostar (BiH). In seinem Mündungsgebiet zeigt er sich aber von einer anderen Seite, am etwa 40 km langen Unterlauf der Neretva bildet sich ein riesiges Delta und die Ebene wird intensiv landwirtschaftlich genutzt.

Auf dieser großen Fläche hat der Fluss ein großes sumpfiges Delta geschaffen, welches von etwa einem Dutzend Flussarmen durchzogen wird. Es ist die Heimat zahlreicher Tierarten, vor allem Wasservögel, und ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel auf dem Weg nach Afrika.

Früher lebten die Menschen im Neretva-Delta vor allem vom Fischfang, insbesondere vom Aalfang. Ende des 19. Jh. wurde das Delta nach dem Vorbild holländischer Polder weitgehend trocken gelegt und zu einem üppigen Garten verwandelt. Hier befinden sich große Obst- und Gemüseplantagen, und in den von vielen Kanälen durchzogenen Feldern wird sogar Reis angebaut.

Cavtat

Cavtat 20 km südöstlich von Dubrovnik gelegen, ist eine Stadt schöner Paläste, Sommerhäuser und Hotels und hat ein angenehmes Klima und eine üppige Vegetation. Mit seinen Natursehenswürdigkeiten, seinen schönen Stränden und Buchten ist es eins der attraktivsten Urlaubsziele am Südzipfels der kroatischen Adriaküste, ein idealer Erholungsort.



zurück   -    -    -   weiter
Home | Radtouren | Wanderungen | Städtreisen | Sehen + Erleben | Texte+Reime | Fotogalerie | Dies + Das
©    Rolf Lüders 2013 - 2018